Person image

Tomas Jagelka, PhD

Position im Cluster YEP Postdoc

Clustermitglied seit 2020

Forschungsbereiche

Forschungsschwerpunkte

experimentelle Ökonomie, Verhaltensökonomie, Arbeitsökonomie und empirische Industrieorganisation

Lebenslauf

Tomáš Jagelka ist Postdoc am Institut für Angewandte Mikroökonomie an der Universität Bonn und Research Affiliate am IZA. Er studierte Wirtschaftswissenschaften in Hanover, New Hampshire (USA) und in Paris, wo er 2019 an der École Polytechnique der Universität Paris-Saclay promovierte. Seine Arbeit wurde von der Französischen Wirtschaftsvereinigung (AFSE), als beste Dissertation in den Wirtschaftswissenschaften in Frankreich 2019 und von der International Association of Applied Econometrics als bestes von einem Doktoranden vorgelegtes Paper ausgezeichne

Publikationen

Veröffentlichungen

  • Some Contributions of Economics to the Study of Personality

    Heckman, J. J., Jagelka, T., & Kautz, T. D. (2021). 'Some contributions of economics to the study of personality' in John, O. P., Robins, R. W., & Pervin, L. A. (Eds.). (2021). Handbook of personality: Theory and research. Guilford Press, pp. 853-893.

Discussion Papers

Interview

Was ist das Beste an Ihrem Beruf?

Dass ich mit klugen Köpfen aus der ganzen Welt zusammenarbeiten kann. Derzeit habe ich Co-Autor:innen aus den USA, Spanien und Frankreich. Außerdem macht es mir Spaß zu unterrichten, denn so kann ich meine Begeisterung für die Wirtschaftswissenschaften weitergeben und, so wage ich zu behaupten, junge Studierende inspirieren.

Wenn Sie nicht in die Forschung gegangen wären, welchen Beruf würden Sie heute ausüben?

Ich habe bereits zwei Jahre lang in der Beratung gearbeitet und könnte mir dies gut wieder vorstellen. Die Herausforderungen in diesem Bereich reizen mich.

Wer oder was inspiriert Sie?

Die Menschen um mich herum – das hat mich eigentlich zur Volkswirtschaftslehre gebracht. Ich habe immer noch meine Notizen aus einem Kurs, den ein promovierter Wirtschaftswissenschaftler – Peter Gardner – damals in der High School gehalten hat und der meine Leidenschaft für dieses Fachgebiet geweckt hat. Heute inspirieren mich meine Kollege:innen immer wieder aufs neue.

Wann mussten Sie das letzte Mal Ihre Meinung ändern?

Während der Covid-19-Pandemie. Da wurde mir wieder bewusst, dass es in dieser Welt noch viele Überraschungen gibt und wir im 21. Jahrhundert nicht so viel kontrollieren können, wie wir vielleicht dachten.

Welchen Rat hätten Sie als Doktorandin selbst gerne gehabt?

Networking ist im akademischen Bereich genauso wichtig wie in der Privatwirtschaft. Sich selbst und seine Arbeit bekannt zu machen und anderen Menschen mit genügend Bescheidenheit zuzuhören, ist für die akademische Laufbahn entscheidend.